Vegane Cupcakes und der Weg zur Perfektion

Sie sehen Hammer aus, aber ihr wollt nicht wissen wie lange ich das richtige Rezept für mich gesucht habe, eben da ich Sorbitintolerant bin und nicht alles essen kann :-).

Der Teig für die Cupcakes reichen für 12 Stück:

  • 300 g Dinkelmehl
  • 1 Pck Backpulver
  • 150 g Rohrzucker
  • 125 ml Speiseöl, je nach belieben, ich habe Omega-3 Säure Öl genommen
  • 250 ml Sojadrink ungesüsst
  • 2 Btl. Espressopulver (ich mag gerne den Kaffeegeschmack mit Früchte, aber man kann auch Kakao nehmen

Mehl, Backpulver, Rohrzucker Speiseöl in einer Schüssel geben, wenn ihr eine Küchenmaschine habt dann auf mittlerer Stärke rühren. Währenddessen den Sojadrink und den Espressopulver mischen und langsam in den Teig geben. Rühren bis der Teig cremig und fester wird. Den Teig in den 12 Förmchen geben und sie in den vorgeheizten Ofen schieben. Ca 30-40 min auf mittlerer Schiene backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Für den Toping habe ich genommen:

  • 250 g Sojaquark
  • 125 g Sojajoghurt
  • gefrorene Erdbeeren
  • Erdbeermarmelade

So nun zum Toping :-). Die gefrorenen Erdbeeren pürieren und durch ein Sieb geben so dass ein „Fruchtspiegel“ übrig bleibt. Die pürierten Erdbeeren mit den Sojaquark und Sojajoghurt vermischen bis alles eine homogone Masse ergibt. Die Masse in einem Spritzbeutel geben und ihn auf den Cupcakes nach belieben anrichten. Genauso mit der Marmelade, aber wenn man keine mag, dann schmeckt es auch ohne sehr gut :-).

Lasst es euch schmecken meine Lieben und viel Spass beim ausprobieren :-).

Leeecker Apfelkuchen und auch noch vegan

Veganer Apfelkuchen

Meine Lieben, dieser Apfelkuchen sieht nicht besonders gut aus aber schmeckt dafür umso beeesser :-). Geht sehr schnell und ist sehr gesund. Wo ich die Rezepte her habe? Aus dem Internet natürlich jedoch stark auf mich abgestimmt/abgeändert, deshalb werdet ihr die Rezept anders im Netz finden.

Für den Teig habe ich folgende Zutaten genommen:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 2 gestrichene TL Backpulver
  • 125 g brauner Rohrzucker (ihr könnt aber nach belieben mit anderen Süssungsmitteln süssen)
  • 100 ml Speiseöl (ich habe wieder den Omega-3-Öl genommen, aber auch hier könnt ihr nehmen was euch gut tut)
  • 175 ml Sojadrink (ungesüsst)
  • 1/2 Röhrchen natürliches Zitronenaroma (ihr könnt aber stattdessen von einer Zitrone die Schale abreiben)
  • ca. 500 g Äpfel je nach Größe

Vorbereiten -> Boden der Springform mit Backpapier auslegen, Äpfel schälen und reiben (ihr könnt sie aber auch nur vierteln). Backofen vorheizen.

  • Ober-/Unterhitze: etwas 180° C
  • Heißluft: etwa 160° C

Für den Teig gebt ihr das Dinkelmehl mit dem Backpulver in einer Rührschüssel und mischt es. Dann gebt ihr die übrigen Zutaten hinzu und alles mit einem Mixer zu einem glatten Teig verrühren. So ich habe jetzt nicht den Teig in die Springform gegeben wie üblicherweise, sondern hatte Lust auf etwas Neues. Also habe ich vegane Kekse aus dem Bioladen (Demeter) geholt sie zerbröselt und auf den Boden der Springform verteilt, da drauf die geriebenen Äpfel gegeben und zum Schluss den Teig.

Nun schiebt ihr den Kuchen für ca. 50 min auf mittlerer Schiene in den Backofen. Nach dem fertig Backen nehmt ihr den Kuchen raus und lasst es abkühlen. Währenddessen habe ich eine vegane Schokoglasur gemacht und zwar nur aus Rohrzucker, Wasser und Kakao :-).

So fertig ist der Kuchen! Lasst es euch schmecken :-).

Interessantere Artikel: http://emf-risiko.de/die-krankenversicherung/

Der Fahrplan zur Bearbeitung von EMF-Problemen in der Gemeinde

Leitfaden zum Umgang mit Problemen elektromagnetischer Felder in den Kommunen

PROGRAMME GROUP HUMANS, ENVIRONMENT, TECHNOLOGY (MUT)

PROGRAMMGRUPPE MENSCH, UMWELT, TECHNIK (MUT)